iOS-Tipp: Plague Inc. – Das Spiel ist eine Seuche

Im Mai schon hat Ndemic Creations das Spiel Plague Inc. veröffentlich. Aber erst dieses Wochenende habe ich es entdeckt. Achtung: hoher Suchtfaktor!

Deine Krankheit in Plague Inc.

Das Ziel des Spiels für iPad und iPhone ist einfach: verbreite eine Seuche auf der ganzen Welt und sorge dafür, dass die gesamte Bevölkerung schneller dezimiert ist, als ein Heilmittel gefunden werden kann.

Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Denn wie im echten Leben, hat man auch als Erreger Vorsicht walten zu lassen. Ist man zu brutal, macht man die Infektiologen zu schnell auf sich aufmerksam. Besser ist es heimlich, still und leise eine Infektion ohne großes Mortalilitätspotential zu schaffen, bis sich der Erreger auch in den letzten Winkel der Welt verbreitet hat. Dann kann man zuschlagen. Einmal in den Baukasten der Symptome greifen und seinem Pathogen zu einer tödlichen Wirkung verhelfen.

Wähle Deine Seuche in Plague Inc.

Aber die Welt wartet nicht. Irgendein Staat wird die Infektion bemerken und Wissenschaftler daran setzen unserem Erreger sein Ende zu bereiten. Um dies zu verhindern kann man seinen Erreger mutieren lassen oder ihm andere Fähigkeiten verleihen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Und die Welt ist nicht gleich. Kann der Erreger auch in kalten Gegenden überlegen oder in der Wüste Afrikas?

In den drei Schwierigkeitsstufen variiert die Aufmerksamkeit und Sorgfalt der Wissenschaftler. Ist es in der einfachsten Stufe noch recht einfach die komplette Weltbevölkerung auszulöschen, muss man als Pathogen auf Stufe „normal“ schon recht zäh sein.

Neben dem großen Suchtfaktor, hat das Spiel auch einen (kleinen) Nebeneffekt. Man macht sich ein paar Gedanken zur Ausbreitung von Seuchen. Denn man bekommt spielerisch sehr schnell heraus, wie man die Ausbreitung einer Infektion verhindern kann. Also: Händewaschen, nachdem Ihr Plague Inc. im App-Store für 0,89 Euro gekauft habt!

Für die 89 Cent bekommt man meines Erachtens ein tolles Spiel. Die In-App Käufe muss man nicht tätigen. Lieber verschiedene Strategien ausarbeiten, um mit seinem Erreger ans Ziel zu kommen.

So heißt es hoffentlich bald: Ende Aus Mickey-Mouse.