Real Racing 3: Das Warten ist der Weg, ist das Spiel

Gestern ist der langerwartete dritte Teil der Rennspielserie Real Racing zeitgleich für iOS und Android erschienen. Die runderneuerte Grafik sieht vor allem auf der aktuellen Gerätegeneration fantastisch aus. Nachdem im Vorgänger lizensierte Wagen ihr Debüt gefeiert haben, dürfen iOS-Rennfahrer nun auch über echte Strecken brettern, unter anderem Spa Francorchamps, Suzuka, Laguna Seca und Silverstone – eine geschmackvolle Auswahl. Aber auch hinter den Kulissen hat sich viel getan.

Real Racing 3 Strecken

So wie Real Racing 1 & 2 zu ihrem Erscheinungsdatum Referenzen geschaffen haben was grafisch auf Smartphones möglich ist, so ist auch Real Racing 3 das momentan bestaussehendste Spiel im AppStore. Im angelsächsischen Sprachraum wird ganz gerne von „console level graphics“ gesprochen, und tatsächlich habe ich auf der Playstation 3 schon schlechter aussehende Rennspiele gesehen. Die Steuerung war schon immer eine Stärke der Serie, und der aktuelle Teil macht da keine Ausnahme. Die lizensierten Strecken werten das Spiel unheimlich auf und sind gut umgesetzt.

Real Racing 3 Screenshot

Der „Time Shifted Multiplayer“ ist relativ unbedeutend, im Prinzip eine KI die sich hinter den Gamecenter-IDs von realen Personen versteckt. Ärgerlich ist, dass es keinen echten Multiplayer mehr gibt, weder über WLAN, Bluetooth oder Internet. Dieser war schon im ersten Teil dabei und ein großer Pluspunkt.

Real Racing 3 im Vergleich mit 1 und 2

Der erste und zweite Teil der Serie sind zum Erscheinungstermin für jeweils 7,99 Euro über den Tisch gegangen, und wie man unseren Rezensionen entnehmen kann, waren beide ihr Geld wert. Voriges Jahr wurde das dafür verantwortliche australische Entwicklerteam Firemint vom Publisher EA gekauft, mit den „Iron Monkeys“ vermählt und in Firemonkeys umgetauft. EA ist nicht gerade als Waisenknabe bekannt, wenn es darum geht Geld mit herunterladbaren und/oder freischaltbaren Inhalten zu verdienen und dieser Einfluss ist in Real Racing 3 deutlich spürbar.

Gold Real Racing 3

Seitdem Apple auf iOS-Geräten sogenannte „In-App Purchases“ (IAP) erlaubt, haben viele Entwickler nach Möglichkeiten gesucht damit Geld zu verdienen. Das bei Spielen mittlerweile dominierende Geschäftsmodell sieht so aus: Die Einstiegshürde ist so niedrig wie möglich gehalten – das Spiel kann kostenlos heruntergeladen werden. Im Spiel wird eine eigene Ökonomie simuliert, mit vorzugsweise zwei Währungen: Eine davon wird relativ großzügig an den Spieler ausgeteilt, die andere ist nur schwer im Spielverlauf zu ergattern – kann dafür aber via IAP erworben werden. Dabei ist selbstverständlich die rare Währung nötig, um bedeutungsvolle Fortschritte zu machen, die andere ist zumeist eine Scheinwährung, die verteilt wird, um das Belohnungszentrum zu beschäftigen.

AppStore Real Racing 3

Wie erfolgreich dieses Prinzip ist, verrät ein kurzer Blick in den AppStore: Die umsatzstärksten Apps werden dominiert von „kostenlosen“ Spielen, zum jetzigen Zeitpunkt (1.3.2013) sind es für das iPhone die Top-5, und insgesamt 29 aus den ersten 50. Für den gesamten Katalog wohlgemerkt, nicht nur Spiele. Grundsätzlich ist dagegen nichts einzuwenden, wenn der Spieler durch die Mechanik nicht dazu gezwungen wird echtes Geld auszugeben und die IAP hauptsächlich dazu genutzt werden Inhalte schneller freizuschalten, „Pay to win“ sozusagen. „Jetpack Joyride“ oder „Pocket Planes“ haben diese Balance ganz gut getroffen. Ärgerlich wird es, wenn einem ständig Steine in den Weg gelegt werden, die nur durch den Griff zum Portemonnaie aus dem Weg geräumt werden können. Auf der einen Seite darf man sich freuen, dass immer mehr Spiele „umsonst“ angeboten werden, auf der anderen hat man keine Wahl mehr, ob man nicht lieber einmalig ein Spiel kaufen möchte und dann von IAPs nicht mehr behelligt wird.

Reperaturen Real Racing 3

In Real Racing 3 gibt es drei Währungen: Credits, Gold und Zeit. Credits verdient man durch Teilnahme an und Siege von Rennen, Gold bekommt man durch das Erreichen eines höheren Fahrerlevels. Zeit kostet fast alles, was nicht direkt mit Fahren zu tun hat: Reparaturen am Wagen, Upgrades und der Erwerb von Wagen – alles ist mit mehr oder weniger langen Wartezeiten verbunden. Als Spieler hat man nun die Wahl diese auszusitzen oder mit Gold zu bezahlen um diese zu überspringen. Im IAP-Store gibt es vom Starter-Credit-Pack für 1,79 Euro bis zum 1000-Gold-Bundle für 89,99 Euro alles zu kaufen. Aber selbst wenn man solche Mengen an Gold kauft, um die an jeder Ecke lauernden Timer wegzudrücken, irgendwann geht auch dieser Vorrat zu Ende.

Wartezeiten Real Racing 3

Das Spiel ist vollgestopft mit Wartezeiten: Zwischen den Rennen fallen sehr schnell Reparaturen und Wartungen an, die die Leistung des Fahrzeugs so stark einschränken, dass man ohne Chance am Ende des Feldes hinterhereiert. Je nachdem wie ausführlich diese Reparaturen ausfallen, muss man zwischen kurz und ewig warten – oder Gold zahlen. Während die dafür verlangten Credits zu vernachlässigen sind, stapeln sich die Timer dabei exponentiell: Eine Reparatur dauert 5 Minuten, zwei dauern 15 und so weiter. Aber selbst wenn das Auto intakt ist, zieht das Niveau des Spiels schnell an – die ersten paar Rennen jeder Klasse lassen sich mit dem Serienfahrzeug noch meistern, aber schon bald ist Tuning nötig um mithalten zu können. Das Prinzip ist bekannt, die Credits hat man schnell zusammen, aber jedes Upgrade kostet Zeit, in der der Wagen an keinem Rennen teilnehmen kann. Also ein neues Auto kaufen? Wird in 10 Minuten „ausgeliefert“ – oder zahlen.

Porsche in Real Racing 3

Für Real Racing 3 hätte ich ohne mit der Wimper zu zucken einen festen Betrag ausgegeben, genau wie für die beiden Vorgänger. Stattdessen bin ich mit einem Spiel-im-Spiel konfrontiert, bei dem es darum geht möglichst geschickt notwendige Reparaturen hinauszuzögern, Wartezeiten auszuweichen und Upgrades zeitlich zu planen. Das nervt, vor allem da das eigentliche Spiel, das sich dahinter versteckt, wirklich gut ist. Real Racing 3 ist grundsätzlich zu empfehlen; wer nicht weiss, ob Ihn die IAPs abschrecken, kann es sich herunterladen und ausprobieren ohne Schaden zu nehmen.

AppStore: Real Racing 3 (kostenlos™)