Neues iPad vorerst nicht mit LTE in Deutschland kompatibel

von Julia Kistemann Kategorie(n): News

LTE vorerst nicht in Deutschland möglich.

Es ist nicht alles Gold was glänzt. Diese Weisheit trifft wohl auch auf das gerade erst von Apple präsentierte neue iPad zu. Mit dem neuen iPad verspricht Apple schnellen Datenzugang via LTE (Long-Term-Evolution), dem neuen Mobilfunkstandard. Das Problem: Das neue iPad (WiFi + 4G) unterstützt LTE Frequenzen im Bereich um 700 Mhz und 2.100 Mhz. Vodafone nutzt für LTE Frequenzen den Bereich um 800 MHz sowie 2.500 bis 2.690 MHz und auch die Deutsche Telekom nutzt Frequenzen im Bereich von 800 Mhz beziehungsweise 1.800 bis 2.600 Mhz. Damit ist das neue iPad in Deutschland offenbar vorerst nicht LTE-tauglich.

LTE vorerst nicht in Deutschland möglich.

Es ist nicht alles Gold was glänzt. Diese Weisheit trifft wohl auch auf das gerade erst von Apple präsentierte neue iPad zu. Mit dem neuen iPad verspricht Apple schnellen Datenzugang via LTE (Long-Term-Evolution), dem neuen Mobilfunkstandard. Das Problem: Das neue iPad (WiFi + 4G) unterstützt LTE Frequenzen im Bereich um 700 Mhz und 2.100 Mhz. Vodafone nutzt für LTE Frequenzen den Bereich um 800 MHz sowie 2.500 bis 2.690 MHz und auch die Deutsche Telekom nutzt Frequenzen im Bereich von 800 Mhz beziehungsweise 1.800 bis 2.600 Mhz. Damit ist das neue iPad in Deutschland offenbar vorerst nicht LTE-tauglich.

Über LTE im neuen iPad freuen können sich also erst mal nur Apple-Kunden in den USA und Kanada. Apples Alternative zu LTE ist die weltweit verfügbare GSM/UMTS Technologie, darunter auch HSPA+ und DC-HSDPA (die schnellsten 3G Netze, die es wohl momentan gibt). Doch auch hier gibt’s Probleme. Auf Apples Homepage steht im Kleingedruckten zu den Geschwindigkeiten, dass diese auf theoretischen Spitzengeschwindigkeiten basieren. Die tatsächlichen Geschwindigkeiten sind geringer und standortabhängig. Die GSM/UMTS Technologie funktioniert ausschließlich dort, wo HSPA+ und DC-HSDPA verfügbar sind.