Wie das iPad zum Schulbuch wurde

von Christian Dietz Kategorie(n): News

Unter dem Motto “Join us for an education announcmente in the Big Apple” hat Apple gestern in New York zum Special Event geladen. Die Botschaft: Apple möchte die Schulwelt revolutionieren. – Wie?

  • Apple stellt iBooks 2 vorMit iBooks 2, das  dank zahlreicher neuer Funktionen zum interaktiven Schulbuch wird. Die neue Version der App unterstützt E-Books mit Audio- und Video-Einbindungen. Dazu kommen interaktive Funktionen. Neu ist auch die Glossarfunktion, die neben dem Text auch Bilder listet. Interaktiv auf dem iPad lernen geht zum Beispiel mit Büchern zu: Algebra, Biologie, Chemie, Geometrie und Physik. Die App ist allerdings nur für das iPad erhältlich.
  • Apple stellt iBooks Author vorMit iBooks Author, denn mit dieser kostenlosen App lassen sich jetzt Lehrbücher für iBooks 2 erstellen. Mit Vorlagen und einem intuitiven Layout ist das eigene Lehrbuch im Nu fertig. Dabei lassen sich sogar Keynote-Präsentationen inklusive Animationen in das neue, eigene Lehrbuch integrieren. Und natürlich kann man das eigene Lehrbuch dann auch im iBookstore veröffentlichen.
  • Apple stellt iTunes U vorMit iTunes U, einer App für iPad und iPhone (mit Einschränkung). Damit können Dozenten ihren Unterricht gestalten und organisieren. Lehrpläne, Gliederungen, Literaturlisten, Sprechzeiten, Videos und so weiter – all das wird über die iTunes U App an die Studenten, und jetzt sogar auch Schüler verteilt. Mehr als 100 Kurse sollen mit iTunes U bereits von Unis wie Yale, Stanford oder der Duke Universität erstellt worden sein – alles kostenlos über iTunes U erhältlich. Mal sehn, wann die ersten deutschen Unis dabei sind.

Und ganz nebenbei, damit auch alles reibungslos ineinander greift, hat Apple iTunes auf Version 10.5.3 aktualisiert.