Toller, schneller, besser – der neue iMac ist ab sofort verfügbar

von Christian Dietz Kategorie(n): News

Neuer Apple iMac - Mai 2011

 "Wir haben den weltweit besten Desktop Computer noch besser gemacht", verkündet Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple stolz. Die Rede ist – natürlich – vom neuen iMac. Und wie es aussieht hat Schiller recht. Denn der neue iMac hat so einiges zu bieten:

  • Quad-Core-Prozessor "Sandy Bridge"
  • neueste AMD-Grafikarten
  • Hochgeschwindigkeits-Tunderbolt I/O Technologie
  • FaceTime HD Kamera

Neuer Apple iMac - Mai 2011

 "Wir haben den weltweit besten Desktop Computer noch besser gemacht", verkündet Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple stolz. Die Rede ist – natürlich – vom neuen iMac. Und wie es aussieht hat Schiller recht. Denn der neue iMac hat so einiges zu bieten:

  • Quad-Core-Prozessor "Sandy Bridge"
  • neueste AMD-Grafikarten
  • Hochgeschwindigkeits-Tunderbolt I/O Technologie
  • FaceTime HD Kamera

Mit diesen Neuerungen und Verbesserungen ist der neue iMac laut Apple bis zu 70 Prozent schneller als sein Vorgänger und seine Grafik bietet eine bis zu dreimal bessere Leistung.

An der LED-Hintergrundbeleuchtung hat sich nichts verändert: Der iMac mit 21,5" verfügt über eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel, der iMac mit 27" sogar über 2560 x 1440 Pixel. Wenn das mal keine scharfe Sache ist – und das dank IPS-Technologie aus jedem Winkel.

Neue Intel Core i5 und i7 Prozessoren "Sandy Bridge"

Beim iMac der neuen Generation ist der neue Intel Quod-Core i5 Prozessor Standard, wer mag, bekommt aber den neuen iMac aber auch mit einem Intel Core i7. Die neuen Prozessoren bieten Turbo Boost 2.0, der die Geschwindigkeit der aktiven Prozessorkerne automatisch auf bis zu 3,8 GHz erhöht – prima für Programme, die besonders viel Prozessorleistung benötigen.

AMD Radeon HD Grafikprozessor

Höhere Bildraten und besseres Reaktionsverhalten – mit dem neuesten AMD Grafikprozessor hat der neue iMac – laut Apple – die stärkste Grafik aller bisherigen All-in-One Computer. Dank bis zu 2 GB dezidierten GDDR5 Videospeicher bietet der Grafikprozessor bis zu dreifach schnellere Leistung als die Vorgängergeneration. Damit machen 3D Spiele erst richtig Spaß.

Thunderbolt

Als einer der ersten Computer bietet der neue iMac von Apple die Thunderbolt Technologie. Mit nur einem Anschluss gibt’s bis zu 12-fach schnellere Übertragungsleistung als mit dem bislang üblichen FireWire 800, so Apple. Und auch für Erweiterungsmöglichkeiten ist gesorgt: bis zu sechs Geräte plus Display können in Reihe angeschlossen werden. Der 27" iMac hat zwei Thunderbolt-Anschlüsse, der kleine Bruder kommt mit einem Anschluss auf den Schreibtisch.

FaceTime HD Kamera

Die neue FaceTime HD Kamera lässt Videoanrufe im Widescreenformat und gestochen scharf erscheinen – in HD Auflösung mit 720p. Die Videotelefonie funktioniert mit allen Macs mit einem Intel Porzessor, dem iPad 2, dem iPhone 4 oder dem neuesten iPod touch.

Die next-generation iMacs gibt’s

  • als 21,5" iMac mit 2,5 GHz Quad-Core Intel Core i5, AMD Radeon HD 6750M und 500 GB Festplatte für 1.149 Euro.
  • als 21,5" iMac mit 2,7 GHz Quad-Core Intel Core i5, AMD Radeon HD 6770M und 1 TB Festplatte für 1.449 Euro.
  • als 27" iMac mit 2,7 GHz Quad-Core Intel Core i5, AMD Radeon HD 6770M und 1 TB Festplatte für 1.649 Euro.
  • als 27" iMac mit 3,1 GHz Quad-Core Intel Core i5, AMD Radeon HD 6970M und 1 TB Festplatte für 1.899 Euro.

Alle Rechner verfügen von Haus aus über 4 GB Arbeitsspeicher. Beim kleinen iMac sind 8 GB die maximale Ausbaustufe, der große iMac kann optional mit bis zu 16 GB Arbeitsspeicher ausgestattet werden.

Ob 21,5 oder 27 Zoll – erhältlich sind die neuen iMacs ab sofort bei den üblichen Verdächtigen: im Apple Online Store, in den Apple Retail Stores und bei autorisierten Händlern und Premium Resellern.

Übrigens: Wer statt der mitgelieferten Magic Mouse lieber das Magic Trackpad hätte, kann die Maus ohne Aufpreis gegen das Trackpad eintauschen.

Web-Link:

Apple Store: iMac