Neue iPods braucht das Land!

von Fabian Hüttenhoff Kategorie(n): Event

iPod family

Nach insgesamt 225 Millionen verkauften iPods frischt Apple die Modellpalette auf. Wohl gemerkt, um absoluter Marktführer zu bleiben, und nicht zu werden: In den USA hat man 73,8% Marktanteil, was gegenüber Microsoft (1%) gigantisch wirkt. Wie erwartet gibt es einen neuen iPod touch, der in letzter Zeit wohl dem AppStore zum Dank das Erfolgsmodell in Apples MP3-Player-Lineup war. 20 Millionen verkaufte iPod touch, plus 30 Millionen iPhones: Das ist schon ein großer Anreiz für Entwickler, speziell für das iPhone OS zu programmieren.

iPod family

Nach insgesamt 225 Millionen verkauften iPods frischt Apple die Modellpalette auf. Wohl gemerkt, um absoluter Marktführer zu bleiben, und nicht zu werden: In den USA hat man 73,8% Marktanteil, was gegenüber Microsoft (1%) gigantisch wirkt. Wie erwartet gibt es einen neuen iPod touch, der in letzter Zeit wohl dem AppStore zum Dank das Erfolgsmodell in Apples MP3-Player-Lineup war. 20 Millionen verkaufte iPod touch, plus 30 Millionen iPhones: Das ist schon ein großer Anreiz für Entwickler, speziell für das iPhone OS zu programmieren.

Wie in iTunes 9 am Mac oder PC beherrscht der Touch nun auch Genius Mixes. Phil Schiller gibt auf der Bühne zu, dass vor allem Spiele bei der hohen Beliebtheit der "iTouch"-Geräte eine Rolle spielen, und stellte sogar Vergleiche mit den Handheld-Konsolen PSP und DS her. Die hätten nicht nur deutlich weniger Titel (wenn auch mit einer im Durchschnitt wahrscheinlich höheren Qualität), sondern diese sind auch noch um ein vielfaches teurer.

iPod touch

Nun aber ans eingemachte, der iPod touch wird nicht nur billiger, sondern auch – wie das iPhone mit dem Sprung auf’s 3GS – schneller. Es gibt drei Modellgrößen: 8 GB für €189, 32 GB für €279 und 64 GB für €369. Der iPod classic bleibt so wie er ist (auch preislich), nur die Kapazität wurde auf 160 GB hochgeschraubt.

iPod shuffle

Dem bisher angeblich eher mageren Verkaufszahlen des neuen iPod shuffle versucht Apple mit verschiedenen Farben entgegen zu wirken: Den shuffle gibt es nun mit 2 oder 4 GB (€55 respektive €75) in Grau, Schwarz, Pink, Grün und Blau. Eine Special Edition aus Stahl gibt es auch (4 GB, €95), zudem sollen angeblich mehr Dritthersteller Kopfhörer mit dem proprietären Steuerungsanschluss herausbringen.

iPod nano

Der iPod nano hat die radikalste Neuerung erfahren: Er soll nun nach zuletzt auch rückgängigen Absatzzahlen im Revier der günstigen Digitalkameras wildern: Dafür hat er neben der Kamera mit Videofunktion ein leicht größeres Display spendiert bekommen. Die Kamera nimmt VGA-Video mit 30 fps in einer Auflösung von 640×480 auf. Oben drauf gibt es jetzt auch ein Microphon samt Voice Over-Funktion, Accelerometer, Lautsprecher, ein FM-Radio, Genius Mixes wie in iTunes und im großen Bruder iPod touch und einen Schrittzähler. Der Nano ist in einer bekannt vielseitigen, aber überarbeiteten Farbpalette als 8 GB-Modell für €139 und als 16 GB-Modell für €169 erhältlich.